Schlagwort-Archive: Selbstgenähtes

Wohnzimmer Deko Update

Unser Wohnzimmer hat in den letzten 2 Monaten ein paar Updates bekommen. Ich bin treue Leserin bei Julia auf ihrem Blog My Home is my Horst. Ich bewundere ihren Sinn für Farben, Räume und Dekoration. Nachdem ich mir ihr Buch “Wohnen unter 1000 Euro” gekauft habe (hier bestellbar), war ich ganz mutig und habe mich im Wohnzimmer bei einer Wand für ein dunkles Grau entschieden. Die Grundfarben im Wohnzimmer sind jetzt Weiß und Grau. Mit diesen beiden Farben macht sich jegliche knallige Kombinationsfarbe gut. Als Highlight Farbe hatte ich im letzten Jahr Apfelgrün (hier seht ihr das grüne Osterkissen). Ganz neu habe ich mich in die Farbe Senf verliebt. Wie findet Ihr diese Farbe?

In Senf sind jetzt zum Beispiel unsere neuen Kissenbezüge für das Sofa und die Vorhänge. Warum die Kissen so gut zu den Vorhängen passen? Das was beim Kürzen der Vorhänge ab musste, hat für 2 Kissen in Größe 40x40cm gereicht. Was bin ich ein Sparfuchs!! 😀

Unser Kater passt auch perfekt ins Farbbild, hihi :).

Ganz neu hinzugekommen ist dieses Kissen mit dem gesamten neuen Wohnzimmer-Farbspektrum:

Die Vorhänge leuchten sonnig, auch wenn die Sonne mal nicht scheint. Mit Sonne ist unser Wohnzimmer die reine Farbexplosion.

Vorhänge und Stoffe für die Kissen sind vom Möbel-Schweden.

Als nächstes wird eine Galerie-Wand gestaltet. Die Bilderrahmen sind schon da. Jetzt fehlen noch die Bilder. Dazu müssen wir uns aber zum Fotos Sortieren und Entwickeln aufraffen. Vorallem das Sortieren der vielen Fotos ist noch abschreckend….

Ich wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende!

Ich freue mich über die leuchtende Sonne in unserem Wohnzimmer und verlinke meine Kissen zur Kissenparty und zum Freutag.

Mein Trend diesen Winter: Sweat Kleider

Diesen Winter habe ich nicht ein oder zwei, nein… ich habe 3 Sweat Kleider genäht! Und dabei war endlich auch eines für mich dabei! 😀

Meine beiden süßen Nichten haben jede ein kuscheliges Sweat Kleid zu Weihnachten bekommen. Nur von einem davon kann ich euch Bilder zeigen. Das zweite habe ich erst kurz vor Weihnachten fertig bekommen. Es war spät und schlechtes Licht zum Fotografieren, sodass ich es schließlich eingepackt und verschenkt habe ohne Fotos davon zu machen.

Für die kleine Nichte gab es dieses Eisbärenkleid. Ist das nicht knuffig?! 😉

Der Schnitt ist aus der Ottobre 04/2017.

Bei diesem super kuscheligen Stoff habe ich nicht widerstehen können und habe trotz meinem Schwur keinen neuen Stoff mehr zu kaufen auch für mich einen mitgenommen. Einen in dunkelblau mit dunkelgrauer Teddy Innenseite. Der farbliche Kontrast der beiden Seiten ist nicht ganz so stark wie bei den Kindermodellen.

Mein Kleid ist erst letztes Wochenende fertig geworden. Aber noch genau rechtzeitig für den Frost diese Woche. Das Kleid ist sooooo warm! Die Heizkörper können runter gedreht werden, denn das Kleid ist fast zu warm für unsere mollig warm geheizte Bude :).

Der Schnitt ist der kostenlose Schnitt von Snaply, den ihr euch hier zum selbst Ausdrucken herunterladen könnt. Mit der Passform bin ich total zufrieden. Ich habe die Taille 1,5 cm nach unten versetzt, was meine übliche Anpassung für meine Körpergröße ist. Sonst habe ich nur die aufgesetzte Tasche vorne zu dem Schnitt hinzugefügt.

Die Anleitung von Snaply für das Sweat Kleid ist etwas knapp gehalten, was mir nichts ausgemacht hat. Nähanfänger könnten damit Schwierigkeiten haben, weil z. B. der Kragen nur in wenigen Sätzen sehr knapp erklärt wird.

Der Nahttrenner kam bei mir trotzdem oft zum Einsatz, und zwar beim Saumbund und dem Kragen. Ich wollte ja, dass an den Bündchen und dem Kragen die kuschelige linke Seite des Sweat Stoffes nach Außen zeigt. Es ist sehr schwer zwei Stoffteile links auf links zu verarbeiten, auch wenn man es so beabsichtigt. Wenn man IMMER, JAHRELANG rechts auf rechts näht, kann man sich offenbar für 4 Teile nicht mal eben umgewöhnen :). Daher musste ich die Nähte mehrmals auftrennen bis es richtig “falsch herum” war :).

Schlussendlich habe ich dann im letzten Moment doch noch einen Hund reingebracht, den man nicht mit Nahttrenner beheben kann: die Ösen am Kragen habe ich neben der Naht eingeschlagen, weshalb ich dann den Kragen mit der Naht nach Vorne drehen musste. Aber so ich es jetzt eben. Macht nix. Ich fühle mich wohl in meinem Kleid.

Und ich freue mich, heute beim MeMadeMittwoch dabei zu sein! Wieviel Frühjahrsmode wohl schon genäht wurde?

Außerdem verlinkt zu KidiKram.

Barby’s neue Garderobe – rotes Samtkleid

Viele von euch wissen sicher, dass wir Teilzeiteltern sind, und zwar von der süßen Tochter meines Liebsten. Sie ist sieben Jahre alt und zu Weihnachten hat das Christkind ihr ein Barby Auto und eine Barby Familie geschenkt. 😉

Nachdem das Wetter jetzt am Wochenende nicht so gemütlich war, habe ich mir für Drinnen kreativen Zeitvertreib ausgedacht.

Nachdem wir letztes Jahr schonmal als Schlechtwetterprogramm eine Tasche bemalt und genäht hatten, haben wir dieses Mal den nächsten privaten Nähkurs dranhängt und für die Barby ein Kleid aus einem roten Samtrest genäht.

Für das Töchterchen war es ein neues Highlight. Sie hat den Stoff unter die Nadel geschoben und ich habe das Gas bedient.

Auch für mich war es eine Premiere: das ist mein erstes Barby Kleid überhaupt. Ich finde es ist dafür richtig gut geworden. War eigentlich garnicht so schwer. Der Samt ist dehnbar wie ein Jersey, wodurch das Oberteil nicht so passgenau sein musste. Hauptsache es war eng genug dass es nicht rutscht. Der Rock ist einfach ein rechteckiges Stück Samt, das wir an der Oberkante auf die Weite des Oberteils gekräuselt haben.

Und das Töchterchen hat fleißig mitgenäht. Sie ist ganz begeistert vom Nähen. Wir haben dann an diesem Wochenende noch etwas gemeinsam genäht. Das zeige ich euch demnächst hier. Möglicherweise wächst hier gerade die nächste Generation Nähsüchtiger heran :).

Verlinkt zur Stoffreste Linkparty im Februar und zu KidiKram.

Winterlich Eisblau – Nicki Shirt nach burda

Es war eine Zeit lang leider sehr ruhig hier auf meinem Blog. Im alten Jahr war ich gesundheitlich angeschlagen, sodass die Energie gerade noch so zum Nähen von Weihnachtsgeschenken gereicht hat. Die Weihnachtsgeschenke kann ich leider nicht vor Weihnachten hier zeigen, denn die Beschenkten lesen fast alle hier mit ;). Zwischenzeitlich hat sich das neue Jahr soweit eingerenkt, dass wieder alles in normalen Bahnen läuft. Ich freue mich dass Du bei mir hier vorbeischaust! Jetzt zeige ich Euch endlich mein neues Shirt, das ich im alten Jahr begonnen und im neuen Jahr fertig genäht habe. Der Halsausschnitt hat mich eine Zeit lang gefuchst. Gerne hätte ich den Schnitt aus Samt genäht, was momentan sehr modern ist, aber ich habe keinen schönen Samt gefunden, dessen Farbe mir gut gestanden hätte. Daher habe ich zu diesem eisblauen Nicki gegriffen. Der schien mir eine gute Alternative. Dieser kuschelige Nicki ist aus meinem Lieblingsstoffladen in Regensburg. Er hat sich überraschend leicht verarbeiten lassen – im Prinzip wie Jersey. Nur das Anzeichnen mit Schneiderkreide oder Wachskreide konnte ich vergessen. Auf dem Stoff ist nichts zu sehen. Kugelschreiber wäre möglich gewesen, aber der hätte sich dann sicher nicht auswaschen lassen. Ich sollte doch mal noch so einen Zauberstift kaufen, der wie ein Filzstift aussieht und sich auswaschen lässt. Ich habe das gelöst, in dem ich einfach überall 1cm Nahtzugabe gegeben habe, ein paar Nadeln zur Markierung an den Passzeichen und los geht’s :). Linke und rechte Stoffseite lassen sich mit bloßem Auge nicht unterscheiden. Mit Klebeetiketten und Konzentration ließ sich das bei den wenigen Teilen aber trotz Nicki meistern. Der Schnitt ist ein Blusenschnitt aus der Burda 11/2017 Modell 113 und eigentlich nicht für Jersey gedacht. Aber ich konnte mir den Schnitt einfach spontan sehr gut aus diesem Stoff vorstellen. Daher habe ich den Schnitt etwas kleiner zugeschnitten, sodass das Shirt nicht zu groß wird. Das Besondere an diesem Schnitt sind die Brustabnäher vorn mittig und die Abnäher an den Ärmeln, die am Unterarm leichte Puffärmel zaubern. Modisch damit ganz Vorn. Nicki Shirt burda von hinten Und damit starte ich ins neue Jahr! Ich mache nach langer Zeit mal wieder mit bei Nähkäschtles Nähzeit am Wochenende im Januar.