Retro im Original – Schnitte aus 1956

Zwei ganz tolle Schnittmusterhefte von 1956 habe ich auf einem Flohmarkt gefunden:

verschiedenArt_retro_schnittheftDa sind natürlich die 50er-Jahre-Schnitte interessant, aber auch die Artikel und die Werbung für die Frau von Damals sind spannen zu lesen.

verschiedenArt_retro_schnittheft_strickverschiedenArt_retro_schnitt

Besonders die Werbung ist interessant durchzublättern: Es werden Produkte beworben, die es heute noch gibt, aber auch Produkte über die wir heute nur noch schmunzeln können. Wie diese Babywindeln.

Die Texte klingen behutsamer formuliert. Jedoch fühle ich mich als Leserin von heute ein wenig “für dumm verkauft”. Die Argumente der Werbung sind ganz andere als heute: Mutti hat durch den tollen Staubsauger jetzt mehr Zeit, um sich um den Mann und das Füttern des Sohnes zu kümmern (der im übrigen längst selbst den Löffel in die Hand nehmen könnte!). Ist das nicht toll ;)!? Schön zu sehen wie sich das Frauenbild seitdem verändert hat.

verschiedenArt_retro_werbung_frauenbild2verschiedenArt_retro_werbung_frauenbild1

Die Sache mit den Schlankmachern war auch damals aktuell. Allerdings auch der umgekehrte Fall: Dragees gegen Magerkeit!

verschiedenArt_retro_werbung_schlank_mager

Und dann die leckeren Rezepte! Die schwarz-weiß-Bilder wurden nachcoloriert. Appetitlich sieht das nicht aus :). Der Blaustich auf dem zweiten Bild ist so original im Heft.

Ist wirklich spannend, den Blick in die Vergangenheit zu werfen und mit der Hochglanzgegenwart zu vergleichen. Manches bleibt, vieles ändert sich. Das meiste zum Positiven. Darüber freue ich mich heute am Freutag.

In einem der Hefte ist leider der Schnittmusterbogen zerschnitten. Aber aus dem anderen könnte ich mal einen Schnitt wagen :).

Bergauf – Kurzausflug nach Zirl

Nach dem vielen Regen der letzten Tage hat sich das Wetter heute wieder von der besseren Seite gezeigt. Am Nachmittag kam sogar die Sonne raus, sodass ich einen kurzen Ausflug in die nahe Natur gemacht habe.
Ich bin geschäftlich in Zirl und konnte den frühen Abend nutzen, um die Aussicht auf Zirl und Innsbruck zu genießen. Hach, und diese herrlich klare Bergluft!!

Ein paar schöne Fotoeindrücke sind dabei entstanden.





Im Vordergrund ist Zirl und ganz hinten beginnen die ersten Häuser von Innsbruck.

Reife Heidelbeeren habe ich leider keine entdeckt.

Schon fast ein fertiger Frosch.

Morgen geht es wieder zurück in die Heimat.

Gesundes Grün – Wildkräutersalat

Gesammelte Blätter und Blüten aus dem Garten – etwas Schönes fürs Auge und wahnsinnig gesund!

Wenn mir der Magen zwickt hat sich bei mir ein heilsamer Wildkräutersalat aus dem Garten bewährt. Mir ist zwar gefühlt nicht danach, aber die grünen Blätter mit viel Bitterstoffen beruhigen meinen Magen bei Sodbrennen und leichtem Zwicken wundersam.

Zu den üblichen Medikamenten aus der Apotheke habe ich ein gemischtes Verhältnis. Am liebsten kämpfe ich erstmal mit natürlichen Mitteln gegen Beschwerden an. Wenn ich wirklich krank bin und nichts aus der natürlichen Hausapotheke hilft, greife ich dankbar zu Medikamenten. Das ist auch ein Beitrag zur Nachhaltigkeit – sparsam mit den teuren und oft für die Umwelt giftigen Medikamenten umzugehen.

Zum Thema Nachhaltigkeit habe ich ganz neu einen tollen Blog entdeckt:  einfach.nachhaltig.besser.leben. Monatlich veröffentlicht eine der GastgeberInnen einen Beitrag zu dem Thema Nachhaltigkeit. Zusätzlich können Beiträge anderer BloggerInnen verlinkt werden. Das mache ich heute mit meinen Wildkräutersalat-Beitrag!

Gerade bei Magenbeschwerden habe ich bei mir den Zucker und das viele Weißmehl in Verdacht. Davon esse ich viel, vorallem seitdem ich Vegetarierin bin. Damit erkläre ich die positive Wirkung dieses Wildkräutersalats – er balanciert meinen Magen wieder aus.

Was sich bei mir im Garten für meinen Wildkräutersalat findet:

  • Spitzwegerich
  • Breitwegerich
  • Erdbeerblätter
  • Löwenzahnblätter
  • Kapuzinerkresse
  • Gänseblümchen
  • Kamilleblüten
  • Junge Weinblätter
  • Salbei
  • Zitronenthymian
  • Schnittlauch

Man sollte sich natürlich soweit mit Pflanzen auskennen, um nicht versehentlich giftige Exemplare zu erwischen!

Die gesammelten Blätter werden gewaschen und ein wenig klein geschnitten. Anschließend mache ich das frische saftige Grün wie einen normalen Salat mit Essig, Öl, Kräutersalz und einem Tröpfchen Honig an.

Als besonderes Extra röste ich einen Esslöffel Salatkörnermischung ohne Öl kurz in der Pfanne – als knuspriges Topping für den Salat.

Lecker und so Gesund!

Kuschelig – Pucksack für die ganz Kleinen

Für meine kleine Nichte habe ich einen Pucksack genäht nach diesem süßen Schnitt (incl. Anleitung), die ich im Netz gefunden habe.

verschiedenArt_baby_pucksack01

verschiedenArt_baby_pucksack

Aus flauschigem Fleece, mit Punkte-Baumwolle gefütter, eingefasst mit einem Satinschrägband.

verschiedenArt_baby_pucksack02

Die Applikation habe ich nach einer Vorlage aus dem Netz selbst erstellt.

Das breite Knopfloch oberhalb der Applikation (vorne und hinten) dient als Schlitz für einen Gurt (Autositz, Wippe, …).

Verschließbar ist der Pucksack mit Klettverschluss. Ich habe mehrere Streifen aufgenäht, mit denen der Pucksack unterschiedlich eng geschlossen werden kann.

Würde ich reinpassen, würde ich mich gerne selbst drin einwickeln!

Verlinkt zu KiddiKramHandmadeOnTuesdayDienstagsdingeCreadienstag und Sew mini Linkparty

Spaziergang im Hopfen-Wald 

verschiedenArt_Hopfen_05Ein Spaziergang durch die Abensberger Hopfenlandschaft.
Nach meinem Umzug nach Regensburg im Januar bin ich weiter dabei mein neues Zu Hause und die Umgebung kennenzulernen. Eine Foto-Tour eignet sich sehr gut dazu. Durch die Linse betrachte ich meine Umgebung aufmerksamer, scanne sie nach guten Motiven. Dadurch erlebe ich die Welt bewusster und nehme mehr Details war. Außerdem stecke ich noch in den Kinderschuhen was Fotografie anbelangt. Übung schadet da nicht. 🙂

Eine schöne Perspektive: der Blick in die Hopfengassen. Licht und Schatten auf den Blättern und auf der luftig lockeren Erde.verschiedenArt_Hopfen_01verschiedenArt_Hopfen_02verschiedenArt_Hopfen_03

Die Hopfenranken haben das Ende der Kletterhilfen schon erreicht. Bald wachsen die Hopfendolden heran.

verschiedenArt_Hopfen_06Ich habe mich ein wenig schlau gemacht über den Hopfen. Die Felder bestehen nur aus weiblichen Pflanzen, da für die Bierbrauerei ein Befruchten durch männliche Pflanzen vermieden wird.

Der Hopfen sorgt neben dem Aroma durch seine Bitterheit für die Haltbarkeit des Bieres. In der Heilkunde wird der Hopfen aufgrund der antiseptischen Wirkung dieser Bitterstoffe als Heilkraut verwendet.

Mein Versuch, den Hopfen im eigenen Garten anzubauen, ist leider kläglich daran gescheitert, dass der Hopfen Ungeziefer magnetisch anzieht. Die Unmengen an Läusen bin ich nicht mehr los geworden. Spritzen wollte ich meinen Hopfen auch nicht, da ich die Dolden ernten und in Kräutertees verwenden wollte. Tja, also gibt es den Hopfen auch im Hause verschiedenArt weiterhin in der üblichen Weise: zu Bier gebraut :).

“Auch Wasser ist ein edler Tropfen,
mischt man es nur mit Malz und Hopfen.”

Bei dem sonnig heißen Wetter genieße ich heute Abend zum Feierabend den Hopfen am liebsten in dieser Form:

verschiedenArt_HopfenTee

Rosen auf Satin – Ringkissen

Zur Hochzeit meines Bruders war für diverse Dekoration jede Menge Kreativität gefragt. Eine wunderschöne Gelegenheit, bei der es natürlich Ehrensache war, mich auszutoben!

Die Farben der Hochzeit waren creme-weiß und aprikot.

Zu dem Anlass habe ich das Ringkissen für das Brautpaar genäht. Sie haben es sich schlicht, nicht zu kitschig dekoriert gewünscht. Das fertige Ergebnis:

verschiedenArt_Ringkissen

Dazu habe ich 2 Satintöne in creme-weiß kombiniert: Das Kissen hat den helleren Ton, die Rose, Perlenkette und Satinbänder heben sich ganz zart in ab.

Die Satin Rose habe ich nach dieser tollen Videoanleitung genäht! Ich habe mehrere Rosen gemacht und dann die beste genommen und aufgenäht. Die Rose wird von Satin-Bändern und einem Dekoband mit Herzchen- und Tropfen-Perlen ergänzt. Und nicht zu vergessen:  die beiden Satin-Bänder, an denen die beiden Ringe festgebunden werden. Leider habe ich kein Bild mit den Ringen auf dem Kissen. Die Ringe kamen schön zur Geltung, da sich das Kissen dezent im Hintergrund hält.

Ich wusste nicht wie groß so ein Ringkissen sein soll. Im Netz habe ich gesehen dass sie entweder 15×15 cm oder 21×21 cm groß sind. Ich habe mich für die größere Variante entschieden.

So ein Ringkissen ist ein schönes und nicht zu anspruchsvolles Projekt für die eigene Hochzeit oder eines, mit dem man dem Hochzeitspaar eine Freude machen kann. Und dieses Ringkissen ist garantiert individuell!

“Mein” Ringkissen verlinke ich heute zu Happy Hochzeit, Creadienstag und Handmade on Tuesday.

Allen Paaren, die sich heute das Ja-Wort geben, wünsche ich Alles Gute!!

Neue Mitbewohner – zwei Fellnasen sind eingezogen

Vor 10 Tagen sind sie spontan bei uns eingezogen: zwei wahnsinnig süße sehr verspielte Fellnasen! Laut Tierärztin sind sie ca. 8 Wochen alt.

verschiedenArt_kathenbabies1.jpgWir hatten schon länger nach einer (oder zwei) Katzen Ausschau gehalten und das nötigste Zubehör zu Hause. Und dann am Sonntag auf einem Dorffest in bayerischen Wald sind sie uns im Stroh über den Weg getappst. Die Katzenmama wurde leider schon seit mehreren Tagen nicht mehr gesehen und so wurde vermutet dass sie überfahren wurde. Von den 4 Weisenkätzchen haben wir den roten Kater und seine 3-farbige Schwester mitnehmen dürfen.
Unsere lieben Nachbarn haben mit Katzenfutter und Katzenstreu spontan ausgeholfen.

verschiedenArt_kathenbabies2.jpgUnd seitdem geht es bei uns richtig rund :-D. Die beiden Racker haben sich schnell an ihr neues zu Hause gewöhnt und es für sich eingenommen. Das Sofa ist zur Spiel- und Spaßlandschaft geworden, der Gang ist jetzt Rennbahn und der Receiver neben dem Fernseher ist der wärmste wenn auch nicht bequemste Schlafplatz.

verschiedenArt_kathenbabies3.jpg

Zur Erholung holen sie sich bei mir oder meinem Liebsten jede Menge Kuscheleinheiten. Wir werden mit ganz viel Schnurren und zuckersüßen Handyfotos belohnt.

Stoff zuschneiden ist nicht mehr so ungestört möglich :-).

verschiedenArt_kathenbabies4.jpg

Geduldsfaden – luftig leichte Strickweste

Vor ein paar Jahren hat mich der Ehrgeiz auch beim Stricken gepackt. Ich fand, dass das so schwer doch nicht sein kann. Was für ein Irrtum! Ich habe jetzt sogar noch größeren Respekt davor!

verschiedenArt_Strickweste_03

Für den Anfang habe ich als Strickprojekte daher eher einfache Modelle und Muster gewählt: glatt gestrickte Schals, Stulpen für Arme und Beine, dicke Garne, allerhöchstens 1-2 Zöpfe :).

verschiedenArt_Strickweste_05

Diese Weste war dann durch das Zopf-Loch-Muster schon etwas aufwändiger. Es hat mich einiges an Geduld gekostet, denn die Weste ist laaaaang.  Und das Endergebnis soll ja auch passen, was dazu geführt hat, dass ich mehrmals fast bis zur Taille aufribbeln musste, um die Weite zu korrigieren. Daher bin ich ganz stolz auf das Ergebnis!

verschiedenArt_Strickweste_02

Mein Fazit: mit dem Nähen tue ich mir definitiv leichter. Einfach nochmal an der Naht entlang rattern und das Teil ich enger gemacht. Trotzdem nehme ich die Stricknadeln gerne mal in die Hand zur Abwechslung, um der Handwerkskunst gemütlich auf dem Sofa zu fröhnen.

verschiedenArt_Strickweste_04

Und damit geht es heute zum MeMadeMittwoch, zu Gestricktes und Gehäkeltes und zu Stricklust!

Sommergenuss – Holunder und Mohn

verschiedenArt_Holunder01.jpgJetzt, da die Sonne wieder scheint, duftet es von allen Seiten nach süßen Blüten! Unser Spaziergang gestern Abend war die reinste Aromatherapie! Der Holunder blüht prächtig seit ein paar Tagen. Man riecht ihn schon von Weitem. Da wird gleich ein großes Glas Holunderblütensirup angesetzt :). Lecker und so einfach gemacht!

Für meinen Holunderblütensirup nehme ich:
15-20 Holunderblütendolden
1 kg Kandiszucker
2 Zitronen oder Limetten in Scheiben geschnitten
1 Liter Wasser

Wasser und Zucker koche ich zusammen auf und lasse das Ganze leicht köcheln bis der Zucker geschmolzen ist. Dann gieße ich die Flüssigkeit vorsichtig über die ausgeschüttelten Blütendolden und Zitronen. Das lasse ich dann ca. 1 Woche lang ziehen und gieße den Sirup durch ein Sieb in schöne Gläser. Fertig!

verschiedenArt_mohnfeld2.jpgRund um Regensburg leuchtet es aus den Feldern: Der Klatschmohn blüht!
Mit blauem Himmel – eine Augenweide!

verschiedenArt_mohnfeld1.jpgWir waren in der letzten Woche hier in Regensburg nicht so sehr vom Dauerregen betroffen und hatten immer wieder sonnige Phasen. Heute soll der schönste Tag sein. Danach droht auch uns ab Anfang nächster Woche Dauerregen.

Wir haben die Hoffnung, dass sich der Wetterfrosch doch irrt. Zur Sicherheit genieße ich das Wetter heute in vollen Zügen und freue mich über den sommerlichen Tag am Freutag!

Außerdem verlinkt zu facile et beau, einer Rezeptelinkparty!

rosa Pünktchen : Reste-Bluse

Das kennt Ihr bestimmt, oder? Man hat sich etwas eingebildet, das man aus einem Stoff nähen möchte, und dann reicht der Stoff nicht!? Und dann muss der Plan trotzdem mit Gewalt umgesetzt werden?! 🙂

verschiedenArt_puenktchenbluse02

So ging es mir mit dieser Bluse. Lange hab ich nicht so recht gewusst, was ich aus dem grauen Stoff mit rosa Punkten nähe. Es sollte nicht zu kitschig werden. Dann stand diese recht einfache Bluse mit einem Schlag fest als ich den Schnitt in den Händen hielt: locker geschnitten, überschnittene Ärmel, vorne ein aufgesetzter Reißverschluss um das ganze aufzupeppen. Der Schnitt ist aus der NähStyle Nr. 59 2016 (Diana Moden) – eine Ausgabe aus der ich noch mehrere Modelle nähen werde! Ich war begeistert und ging hoch motiviert ans Werk! Schnitt abpausen und ausschneiden und auf den Stoff legen…

Und dann das! Egal wie ich die Schnittteile gedreht und gewendet hab – es passte einfach nicht! Noch dazu war es Samstag Abend, Geschäfte zu und ich hatte keinen passenden Reißverschluss in meinem eigentlich recht ordentlichen Vorrat!

Also: Improvisation!

verschiedenArt_puenktchenbluse03
Zum nicht vorhandenen weißen Reißverschluss hätte der weiße Stoff perfekt gepasst. Er ist ähnlich luftig dünn wie der graue, aber rau (Krepp-Chiffon vielleicht?). Das Grau des Reißverschlusses hat sich mit den grau der Bluse gebissen. Geht garnicht! Also habe ich ihn von beiden Seiten mit weißem Stoff eingefasst und dann in den Ausschnitt eingenäht.
Vom grauen Stoff habe ich für den oberen Teil der Bluse so viel genommen wie möglich war und zunächst mal den Teil der Bluse fertig genäht mit Ausschnitt und allem. Dann der Anprobe habe ich das bauchfreie Ding mit dem weißen Stoff verlängert.

verschiedenArt_puenktchenbluse05

verschiedenArt_puenktchenbluse04

Es ist nicht das geworden was ich mir am Samstag Nachmittag vorgestellt hatte, aber ich bin zufrieden mit dem Ergebnis vom Sonntag Abend ;). Weil es eine ganz individuelle Kreation geworden ist.

Einmal habe ich sie schon in der Arbeit einen ganzen Tag lang erprobt. Sie sitzt sehr gut! Kein Herumgezupfe!verschiedenArt_puenktchenbluse07

Und weil das Wetter wieder passt wird sie heute wieder angezogen – morgens noch mit dem weißen Longblazer drüber –  und damit geht es heute nach langer Zeit mal wieder zum MeMadeMittwoch!!

Am Abend zur Entspannung ein Gläschen Rotwein und meine aktuelle Lektüre: “Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war” von Joachim Meyerhoff (bei amazon).
Darin erzählt Meyerhoff aus der Perspektive eines Jungen, der als Sohn eines Psychiatriedirektors auf dem Psychiatriegelände aufwächst, wie er die Welt um sich herum erlebt. Er versteht sich mit den körperlich und geistig behinderten Patienten oft besser als mit Familie, Schulkameraden und anderen “gesunden” Mitmenschen. Das Buch liest sich tragisch komisch – philosophische Denkanstöße zwischen Lachen und Heulen. Ich bin ungefähr bei der Hälfte. Hat das Buch jemand von Euch gelesen? Ich kann es sehr empfehlen!

verschiedenArt_puenktchenbluse06

Danke an meinen Liebsten, der die Fotos von mir gemacht hat!

Ich wünsche Euch einen schönen sonnigen gewitterfreien Mittwoch!

Update: habe eben erst bemerkt dass es ein technisches Problem bei der Kommentarfunktion gab. Das ist jetzt behoben.