Khaki und Bronze – Seide mit Softshellrock am MeMadeMittwoch 

Heute beim MeMadeMittwoch zeige ich eine neue MeMade Kombination: den Rock in khaki und die Bronze Bluse. Hier habe ich den neuen Rock bereits vorgestellt. Ganz neu im Januar genäht habe ich meinen Schrank nach Kombinierteilen durchforstet und da stach mir meine selbstgenähte Seidenbluse ins Auge, die ich letztes Jahr vorgestellt habe. Glücklich über das herrlich passende selbstgenähte Gesamtoutfit ging es bei strahlendem Sonnenschein sofort zum Fotoshooting!

Der Rock ist etwas Besonderes, denn ich habe ihn aus Softshell genäht. Der Stoff hatte jahrelang ein tristes Dasein in Stoffschrank geführt. 

Dieses Jahr soll mein Stoffberg schrumpfen. Daher hatte ich mich endgültig von der Idee einer Softshelljacke losgerissen,  von der ich mir sowieso nicht vorstellen konnte,  sie jemals zu tragen, weil das Material so wenig atmungsaktiv ist.
Aus dem Softshell wurde kurzerhand dieser A-Linienrock.  

Der samtige Glanz der Bluse ergänzt das matte Softshell. Die Seide habe ich im Urlaub in Dubai gekauft. Ich freue mich so darüber dass diese beiden Lieblingsstücke so gut zusammenpassen! Ein selbstgenähtes Outfit, das mir sehr gefällt. 

Zu den aktuellen Temperaturen ist mir diese Kombination noch zu kühl. Röcke im Winter kombiniere ich für gewöhnlich mit warmen Stiefeln und sehr warmen Oberteilen, damit es insgesamt wieder warm genug ist. Diese beiden hier ergänzen sich farblich so schön, dass ich die Kombination soooo gerne tragen würde!  Ich habe keine Ahnung was ich bei dieser Kombination noch drüber ziehen kann, um das Outfit für kalte Tage tragbar zu machen, weil ich mich nicht traue weitere Farben und Strukturen reinzubringen!? Außer einem dicken flauschigen Schal fällt mir bisher nichts ein. Eine helle Strickjacke?  Ein schwarzer Blazer? Lang und wallewalle bis über den Rock oder doch eher tailliert und in Blusenlänge? Was meint Ihr?

Fürs Erste muss dieses Outfit leider nochmal zurück in den Schrank und auf wärmere Tage oder eine Erleuchtung warten. 
Der Rock wird natürlich trotzdem schon ausgeführt, mit flauschigen warmen Pullovern, so wie hier gezeigt.

Zum Drüberziehen fällt mir sicher noch was ein. Was es nicht zu kaufen gibt wird selbstverständlich selbstgenäht :).

Einen wunderschönen MeMadeMittwoch Euch allen!

Casual Caro – Wollshirt nach burda

Heute zeige ich Euch ein komplett selbstgenähtes Outfit. Rock, Shirt und Handtasche! Den Rock habe ich hier letztes Jahr schon gezeigt.

Von dem Karo-Wollstoff hatte ich über 2 Meter, sodass ich daraus neben dem Tellerrock auch noch ein Wollshirt nähen konnte.

Mit diesem Shirt kam vor einem Jahr der Umbruch in meinen Kleiderschrank – weniger tailliert, mehr Oversize, O-Linie und kastig. Ich mag diesen Stil sehr, weil mir der lässige Chic sehr gefällt.
Mein Wunsch war ein locker sitzendes Shirt, so  lang, dass es zusammen mit dem schwarzen Minirock aus Schurwolle wie ein Kleid wirkt. Und kastig sollte es sein.

Ja okay, dem Rock hätte für die Fotos ein Bügeleisen gut getan :).

Kombiniert habe ich den Wollkaro am Ausschnitt und den Ärmeln mit einem schwarzen festen Stoff mit Elastananteil. Das war ein Rest von einer Hose. Der Wollstoff verträgt den festen schwarzen Stoff gut, eine zarte Baumwolle würde das Gewicht der Wolle nicht gut aushalten. Der U-Boot-Ausschnitt war mir wichtig,  da er die kantige Form des Shirts betont.

Es ist ein sehr einfacher Burda Schnitt, Modell 115 aus der burda 2/2011. Ich konnte den Schnitt ohne Anpassungen für mein Wollshirt verwenden, obwohl er für feinere Stoffe gedacht ist.

Dazu  meine kleine selbstgenähte Allroundhandtasche, mit der ich bei fast jedem Outfit gut bedient bin. verschiedenArt: komplettes Outfit selbstgenäht mit Wollshirt in Karo, Minirock und Handtasche

Auf diesen Bildern trage ich Stiefeletten dazu, an kälteren Tagen mit schwarzen Stiefeln kombiniert, trage ich das Shirt ab dem Herbst bis zu den nicht zu frostigen Wintertagen.

Ich habe auch schon einen langen schwarzen Rollkragenpullover unter das Wollshirt angezogen. Das war aber dann deutlich zu warm :). Ich war überrascht wie sehr die Wolle heizt!  Da ich Wolle nicht direkt auf der Haut tragen kann, brauche ich immer etwas darunter. Ein kurzärmliges T-Shirt darunter reicht aber meistens aus.

Und damit ab zum heutigen MeMadeMittwoch! Ob es noch winterlich zu geht oder schon der Frühling Einzug hällt bei den anderen Damen?

Vielen lieben Dank an Uwe Barnstein für die Fotos!

DIY zum Valentinstag – Tablett mit Herzen bestempelt 

Nachdem mein Tablett vom Möbelschweden kürzlich ein grundsätzliches Makeover in weiß-grau bekommen hat, bekam es jetzt noch einen Einlegeboden im Herzen Design zum Valentinstag.

Ein paar dezente Dekoelemente „von Herzen“ zieren unsere Wohnung. Nur kitschig soll es nicht sein.

Aus dickem weißen Kartonpapier habe ich ein Rechteck zugeschnitten in der Größe meines Tabletts. Das verwende ich dann als Einlegeboden, da ich nicht dauerhaft mein Tablett umdekorieren möchte. Wer mag, kann natürlich auch den Tablettboden direkt mit den Herzen bestempeln.

Die schon etwas weich gewordene Kartoffel wird zum Herzenstempel geschnitzt.

Mit rosa Acrylfarbe habe ich den Herzenstempel mit einem Pinsel gleichmäßig mit Farbe bestrichen. Dann den Stempel mit leichtem Druck auf das Papier drücken. 

Die Herzen trocknen lassen und dann den Karton in das Tablett legen. Fertig! 

Mit verschiedenen Einlegeböden ist das Tablett ein Tausendsassa in Sachen Deko für alle Jahreszeiten :). Für  das Frühjahr stelle ich mir schon Schmetterlinge in frischen Farben vor!

Der Holz-Schmetterling und der Apfelblütenast auf den Bildern sind übrigens aus der aktuellen Deko-Kollektion von depot.

 

Das perfekte Tablett für Frühstück ans Bett am Valentinstag <3.

Ich wünsche euch einen schönen CreaDienstag!

Außerdem ganz neu verlinkt zu Herzensangelegenheiten bei Ellen! 

Die Welle – Gemälde auf Öl

Die Welle ist ein Ölgemälde auf Keilrahmen, das ich vor Jahren gemalt habe. Es war ein Geschenk für meinen Bruder.

Er hält es in Ehren – es hängt bei ihm im „Herrenzimmer“. 🙂 Das freut mich natürlich sehr.

Nach dem Vorbild von Bob Ross gemalt und viel dabei gelernt. Ich kann die Bob Ross Videos wirklich sehr empfehlen für den Einstieg ins Malen mit Öl oder Acryl! Ich habe dabei sehr viel darüber gelernt,  wie man mit den Farben Licht und Schatten darstellt und wie man Tiefe in seinem Bild erzeugt. 

Mit diesen Grundlagen kann man dann bald eigenständig weitermachen. Andere Motive malen, abstrakter werden.

Mit dem Bild vom wilden Meer,  das schon im Februar das Fernweh schürt, wünsche ich euch ein wunderschönes Wochenende! 

DIY Fototransfer auf Holz – Holzbox als Bilderrahmen zum Valentinstag

Hier im Blog habe ich schon gezeigt, dass sich Fotos als Laserausdruck ganz einfach auf Stoff und Porzellan übertragen lassen. Wer noch eine Geschenkidee zum Valentinstag sucht, dem kann ich dieses kleine Projekt  empfehlen. Ein Feierabend reicht – in wenigen Stunden ist ein wunderschönes individuelles Geschenk geschaffen.

Auf dem Photo Potch steht auch, dass die Übertragung von Laserausdrucken auf Holz funktioniert. Das habe ich ausprobiert – auf dem Deckel einer schönen Holzbox.

Und das geht ganz einfach:
Das Foto muss mit einem Laserdrucker ausgedruckt sein, und zwar spiegelverkehrt!  Dann geht’s los.

1. Holzoberfläche und Fotografie gleichmäßig mit Potch bepinseln. Dabei nicht übermäßig viel Potch verwenden.

2. Das Foto auf die Holzoberfläche auflegen und glatt streichen. Das Papier mit dem Foto muss ganz glatt aufliegen. Dafür muss überschüssige Potchmasse herausgestrichen werden.

3. Trocknen lassen.

4. Die Finger in Wasser tauchen, das Papier damit leicht anfeuchten und vorsichtig mit kreisenden Bewegungen das Papier abribbeln. Dafür sind mehrere Durchgänge nötig. Immer wieder trocknen lassen, dann wieder anfeuchten und abribbeln. Achtung! Die hellen Stellen des Fotos sind besonders kritisch. Wenn man zu grob vorgeht, ribbelt man das Bild gleich mit ab.

Das Bild wird immer besser sichtbar. Der weiße Schleier des Papiers wird Schritt für Schritt weniger.

Und wenn nach 4-5 Durchgängen kein weißer Schleier mehr sichtbar ist, wird nach der letzten Trocknungsphase eine Schicht Potch zur Versiegelung aufgetragen.

Das Ergebnis ist sehr dekorativ und sehr individuell. In der Holzbox bewahren mein Liebster und ich kleine Erinnerungsschätze auf.

Das Foto, das ich verwendet habe,  hat eine liebe Freundin von uns beim Sonntagsausflug zur Walhalla in Regensburg gemacht.

Ich habe versucht möglichst schön und gleichmäßig freihand einen Schriftzug aufzubringen :).

Eine schöne Geschenkidee zum Geburtstag oder zum bald anstehenden Valentinstag <3.

Ich wünsche Euch einen schönen CreaDienstag!

Wasserdichte A-Linie – grüner Softshell Rock

Schon lange (Jahre!) liegt dieser grüne Softshell bei mir herum und es sollte eine Jacke daraus werden. So groß die Begeisterung angesteckt durch liebe Nähfreundinnen anfangs war,  hat sich bei mir keine Leidenschaft für Softshelljacken entwickeln wollen. Ich habe eine gekaufte schwarze Softshell Jacke und ich schwitze sehr darin – selbst an kühlen Herbsttagen. Es liegt daran dass die Jacke so dicht ist und nicht nur von außen keine Feuchtigkeit rein lässt (was ich seeeehr schätze) sondern eben auch keine von Innen nach Außen lässt.


Letztes Jahr war ich auf einer Modeschau und ich war begeistert von einem schwarzen Neoprenrock. Und es hat über ein Jahr gedauert und den Aufruf von Selmin zur Farbe Grün bei 12ColorsOfHandmadeFashion im Januar bis mir die Idee mit dem Softshell-Rock kam. Manchmal dauert’s eben länger bis es „klick“ macht. Dann ist mir das ideale Schnittmuster über den Weg gelaufen und von da an ging es flott.

Es hat so sein sollen und ich bin hin und weg von meinem Softshell Rock. Einfach mal was ganz anderes!
Über mich selbst herzlich gelacht habe ich in dem Moment, als ich dachte ich könnte die Nähte noch etwas bügeln und ich dafür mit der Wasserspritze auf das Softshell gesprüht habe und der Sprühnebel sich auf dem Stoff zu perfekten Tropfen geformt hat und… rutsch… vom Stoff geperlt ist :). Tja, so einfach ist das nicht! Mit Bügeltuch geht es von der linken Seite! 😉 Aber viel richtet man mit dem Bügeleisen sowieso nicht aus.


Jetzt zum Schnitt: es ist dieser Burda Schnitt für ein Kleid,  das ich auch gerne mal als Kleid nähen möchte. Der tief angesetze A-Linien-Rock hat mir so gut gefallen. Den Formbund habe ich  zum Rockteil passend selbst konstruiert.
Seitlich einen Nahtreißverschluß rein und der Rock war sehr schnell fertig genäht. Meine Befürchtung, das Rockteil könnte sehr stark abstehen, besonders am Hintern, hat sich nicht bewahrheitet. Ich bin total zufrieden damit!


Wer hat behauptet,  es könnte nur Jacken aus Softshell geben,  und nicht auch Röcke!? 🙂
Mit meinem grünen Rock grüße ich ganz herzlich Selmin von Tweed&Greet, die mich mit der Januarfarbe Grün bei 12ColorsOfHandmadeFashion auf diese Idee gebracht hat. Ich bin richtig stolz auf dieses ganz besondere neue Teil in meinem Kleiderschrank.

Wandelbar – Oversize Pullover zum Wenden

Im neuen Jahr war ich schon richtig produktiv! Heute stelle ich euch meinen neuen Pullover vor. Ein Wendepullover! Der XL-Pullover-Schnitt ist aus der Burda 10/2015. Den Pullover als Wendepullover zu nähen, kann ich nur empfehlen mit diesem Schnitt! Das geht super easy mit dem passenden Stoff!

In der burdastyle community habe ich diesen Oversize-Pullover hier und hier gesehen und fand den Schnitt so verlockend,  dass ich den Schnitt gleich gekauft habe. Sehr hilfreich fand ich den Erfahrungsbericht von 500daysofsewing, die den Pulli in herrlischem senfgelb genäht hat! Dann ging es schnell: von der Idee zum fertigen Teil in nur 4 Tagen! 🙂 Das ist für mich sensationell schnell! Der Schnitt ist auch wirklich leicht zu nähen.

Den passenden Stoff hatte ich schon im Stoffschrank. Ein hochwertiger Strickstoff – Innen schwarz, Außen grau mit leichtem Glanz, beidseitig verwendbar. Eigentlich war ein einfacher Cardigan aus dem Stoff geplant, mit einem schön fallenden Reverskragen, der mit den beiden Seiten des Stoffes spielen sollte. Da ich dafür noch keinen Schnitt im Auge hatte, lag der Pullover nun näher. Mit der Entscheidung komme ich meinem diesjährigen Ziel einen Stoff näher, den Stoffberg konsequent abzubauen.

Der Schnitt besteht nur aus 5 Teilen. Schnell ausdrucken, zusammenkleben und los geht’s.

Laut Anleitung benötigt man 1,90m bist 2,20m Stoff. Ich kam mit etwas Hin- und Herschieben mit 1,70m gut aus. Ich habe meine normale Konfektionsgröße zugeschnitten: Größe 40. In anderen Erfahrungsberichten hatten die Damen 1-2 Nummern kleiner zugeschnitten. Ich bin mit meiner Größenwahl zufrieden. So fällt er locker über den Hintern. Den Tipp, mit der Saumverlängerung um 5 cm habe ich beherzigt und bin froh darüber, denn kürzer dürfte der Pullover nicht sein. Auch das ging noch mit nur 1,70m Stoff! An den Ärmeln habe ich die zusätzlichen 5cm am fertigen Pullover wieder abgeschnitten, da war die Verlängerung nicht nötig.

Mit dem Reißverschluss im Kragen, kann man den Kragen so wie oben auf den Bildern geschlossen oder so wie hier offen drapieren.

Da der Strickstoff doppelseitig verwendet werden kann, habe ich nicht lange überlegt und durch französische Nähte den Pullover als Wendepullover genäht. Der Nahtverdeckte Reißverschluss ist für dieses Extra sehr praktisch, da man ihn auch auf der schwarzen Seite des Pullovers nicht sieht. Absolut empfehlenswert! 😀

Jetzt ist er außen komplett grau und von innen sind Kragen, Saum und Ärmelsaum grau, was das überwiegende Schwarz ein wenig auflockert.

Ich bin richtig begeistert von dem außergewöhnlichen Schnitt. Wichtig ist ein stabiler Strickstoff,  damit der Pullover seine Form behält. Etwa die Stabilität von Sweat würde ich empfehlen.

Von Hand habe ich nichts genäht. Den Kragen mit dem nahtverdeckten Reißverschluss habe ich genau wie bei Röcken mit der Maschine genäht.

Neben diesem Pullover gibt es noch zwei neue Röcke :). Die gibt es demnächst hier zu sehen.

Mal schauen, was die anderen Damen heute zum MeMadeMittwoch präsentieren! Heute ist Dodo unsere Gastgeberin.

Upcycling – alte Pelzjacke wird zur Handtasche 

Eine Idee von Ellen von seelenruhig, die ich aufgegriffen habe, um aus einem alten Persianermantel eine Handtasche zu nähen. Es ist nicht so, dass ich Pelz kaufen würde,  aber nachdem ein alter geschenkter im Haus war, habe ich zumindest eine Tasche daraus genäht. Die wird dann wenigstens genutzt.

Aus einem Reststück gab es noch ein passendes Handytäschchen dazu:

Der Schnitt ist selbst erstellt. Das Futter ist eine wunderschön gold-rot schimmernde Seide. Außen habe ich die Seide als Dekoration nochmal verwendet. Dazu ein passendes Webband und die goldene Kordel. Die Henkel sind gekauft. Die Tasche kommt nun ganz elegant daher.

Den Mantel aufzutrennen und die Teile zuzuschneiden ergab eine unglaubliche Sauerei mit den vielen schwarzen Pelzhaaren. Nochmal mache ich das sicher nicht. Es gibt auch keine Pelz mehr im Haus, zum Glück.

Es ist eine stilvolle und elegante Winterhandtasche geworden – passend zu den aktuell eisigen Temperaturen. Ein Geschenk für meine Mama, die sich der darüber gefreut hat. Sie hat schon ganz oft Komplimente bekommen für diese Handtasche. 😀

Und damit wünsche ich euch einen schönen CreaDienstag!

Einfaches DIY Projekt – Blumentopf Upcycling mit Acrylfarbe 

Unser Blumentopf aus ganz normalem unspektakulärem Ton hat einen neuen frischen Anstrich gebraucht.

Nachdem ich die Wand im Esszimmer grün gestrichen hatte, sollte der Topf mit dem stacheligen Gesellen drin farblich dazu passen.
Also die Acrylfarben heraus gekramt und los geht’s. Für ein gleichmäßiges Ergebnis habe ich die Lackfarbrolle verwendet und den Topf 2x in weiß gestrichen.

Nachdem das trocken war, hatte ich überlegt,  den unteren Teil für die zweite Farbe mit Kreppband abzukleben. Allerdings hatte ich befürchtet, dass dann die weiße Farbe in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. daher habe ich mich für die Ruhige-Hand-mit-Augenmaß-Variante entschieden. Das hat überraschend gut funktioniert! Falls die Kante zwischen Grün und Weiß nicht gerade geworden wäre,  hätte ich vielleicht einen Farbverlauf versucht.

Nochmal trocknen lassen und schon erstrahlt der alte fleckige Blumentopf in neuem Glanz!

Mir ist diese einfache geradlinige Version die Liebste ohne weiteren Tüddelkram. Vielleicht beim nächsten Blumentopf noch etwas Glitter?

Was gibt es sonst heute so beim CreaDienstag zu entdecken?

Lieblingsstück 2016 – Willkommen 2017!!

Willkommen im neuen Jahr 2017!! Ich hoffe, Ihr hattet eine entspannte Zeit im Kreis der Familie und seid gut ins neue Jahr gestartet.

Hier auf verschiedenArt war es ruhig über die Weihnachtszeit. Das soll sich nun wieder ändern.

Der MeMadeMittwoch startet ins neue Jahr mit dem traditionellen Rückblick auf das vergangene Jahr. Gefragt ist das Lieblingsstück 2016! Die Gelegenheit nutze ich gerne, um mit verschiedenArt den Start ins neue Jahr zu machen!

Mein Lieblingsstück 2016 war das blaue Volantskleid.

Es ist erst gegen Ende des Sommers fertig gewesen, aber ich habe es noch sehr gerne in den letzten verbleibenden warmen Tagen getragen und freue mich schon darauf, den Sommer 2017 mit diesem Kleid so richtig auskosten zu können.

2016 bin ich noch beschäftigt gewesen mit Umzug und Einfinden in meine neue Heimat Regensburg. Daher waren es nicht so viele Nähprojekte, wie ich es üblicherweise von mir gewohnt bin. Manch ein Nähprojekt ist leider unvollendet liegen geblieben, wie der rote Wintermantel :(.

Und was kommt 2017?

Die Liste an Nähprojekten reißt natürlich niemals ab :). Der Umzug ist abgeschlossen, es sollte 2017 mehr Zeit zum Nähen bleiben. Ein bischen Deko für die nun bezogene Wohnung wird meine Kreativität erfordern.

Der Stoffschrank platzt aus allen Nähten – denn zum Stoff Kaufen hat die Zeit natürlich schon gereicht ;). 2017 werden aus den Vorräten Röcke, Kleider und Oberteile für Büro und Alltag gefertigt! Außerdem habe ich schon ein Kunstprojekt mit Stoff im Kopf! 🙂

Letztes Jahr habe ich mich monatlich an der Aktion 12lettersofhandmadefashion versucht, die Selma von Tweed & Greet ausgerufen hat. Mal mit und mal ohne Resultat.
Sehr inspirierend finde ich ihre neue Aktion für 2017 12colorsofhandmadefashion: Sie ruft jeden Monat mit einem Farbmotto zum Mitmachen auf. Und es geht schon los! Jetzt im Januar ist Grün gefragt. Ich habe vor, Selmas 12colorsofhandmadefashion zu nutzen, um farblich mehr Vielfalt in meinen Schrank zu bekommen, und auch mal farblich über meinen Schatten zu springen.

Neben neuen Nähprojekten möchte ich euch mehr meines anderen künstlerischen Hobbies zeigen: dem Malen mit Öl- und Acrylfarbe.
Ein paar meiner Werke habe ich euch schon 2016 gezeigt.

Wie das Herbstbild hier

Oder den See in der Dämmerung:

Dieses Jahr möchte ich mit den Acryl- und Ölfarben mehr experimentieren, moderner werden, abstrakter. Wir werden sehen :).

Ich bin gespannt auf ein neues kreatives Jahr und freue mich dass Ihr dabei seid!!