Vom Laufsteg in den Kleiderschrank – Foldover Rock Zwischenstand Nr. 2 statt Finale

Das Finale von “Vom Laufsteg in den Kleiderschrank” war schon am Wochenende. Leider noch ohne mich :(. Mein Rock mit Foldover Waist hat mir doch etwas mehr Zeit abverlangt als gedacht. Und gerade das Nötigste war zuletzt sehr knapp: die Zeit. Daher gibt es trotz aller Bemühungen anstatt des Finales bei mir heute einen weiteren Zwischenstand.

Das Shirt  habe ich hier schon beim ersten Zwischenstand gezeigt und ist jetzt soweit fertig und ich bin zufrieden mit dem Ergebnis. Die Pailletten peppen das Beige auf. Damit das Pailletten-Rechteck gleichmäßig wird,  habe ich es zuvor mit einer Schablone und Bleistift aufgezeichnet.  Ich habe sie dann von Hand aufgenäht.

Soviel mal als Preview ;)… Damit es spannend bleibt… Das Gesamtbild gibt’s zu meinem persönlichen Finale hier im Blog.

Beim Rock habe ich mich für einen komplett selbst erstellten Schnitt entschieden. Den Heftschnitt habe ich aus Nessel probegenäht und das Ergebnis saß leider garnicht – zu eng an der Hüfte, zu weit an der Taille. An dem selbst erstellten Schnitt habe ich die Schnittführung des Heftschnitts übertragen und das Teil für die Foldover Waist hinzugefügt. Das war alles einfacher als ich erwartet hatte. Der Schnitt passte nun also, jetzt ging es noch um die Vorbereitung der Details bevor ich mit dem Zuschnitt beginnen konnte. Mit der gemusterten und der uni Seite des Stoffes wollte ich bei dem Rock spielen. Das will gut überlegt sein.

Vor dem Zuschnitt aus dem wertvollen Stoffschätzchen habe ich mit origami-ähnlicher Falttechnik versucht mir ein Bild davon zu machen wie der fertige Rock aussehen könnte. Sollen Bindebänder dran? Sollen die vordere Kante und der Saum zusätzlich betont werden?
Da ich genug von dem Stoff hatte, habe ich mich dann für die Bindebänder entschieden. Die vordere schräge Kante und den Saum zu betonen habe ich aber gelassen. Das lenkt zu sehr von der Foldover Klappe ab.

Der Stoff ließ sich sehr leicht zuschneiden – er ist in eine Richtung elastisch,  er kringelt sich nicht ein und er franst überhaupt nicht aus.

Und hier der fertige Zuschnitt:

Vom Stoff sind nur kleine Fetzchen übrig geblieben. Ich habe wirklich alles verbraucht 🙂 – perfekt! Bei den ganzen asymmetrischen Rockteilen,  war beim Zuschnitt absolute Konzentration nötig. Alle Teile waren zugeschnitten. Kurze Kontrolle, und dann… oh nein! Trotz Konzentration habe ich doch glatt die Foldover-Klappe falsch herum zugeschnitten! Die sollte doch nicht mit der Musterseite nach Außen!! Ich habe mich so sehr geärgert!!  Das hätte fast das elementare Design des Rocks kaputt gemacht. Aber zum Glück war noch ein einziges großes Stück Stoff übrig,  das genau für diese Klappe gereicht hat. Die falsch zugeschnittene konnte ich am Ende zum Verstürzen verwenden, was die Verarbeitung der Klappe sogar noch besser und einfacher gemacht hat :). Puh, das ging nochmal gut.

Die Bindebänder habe ich mir so gedacht,  dass sie außen gemustert sind und innen uni.
Zwei Metallspangen von einer alten Hose werden hier wiederverwendet :).

Für einen Moment dachte ich, dass ich mir mit den Bindebändern den Reißverschluss sparen könnte,  aber das wäre doch etwas zu umständlich zum An- und Ausziehen. Daher bekommt der Rock einen durchgängigen Formbund und einen Nahtreißverschluss. Damit wird er nicht Wickel,  sondern nur Wickeloptik :).

Der Rock nimmt schon langsam Gestalt an:

Eine erste Anprobe war schon möglich. Ergebnis: Der Reißverschluss hakt noch an den Bindebändern – muss also nochmal raus und neu rein, die Abnäher hinten sind noch zu spitz, Saum und Bund fehlen noch komplett und der Rock muss evtl. noch 10 cm kürzer werden. Aber es wird! Dieser Rock könnte ein stylisches Lieblingsteil werden…

Mein Finale ist hoffentlich auch nicht mehr fern!

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Bitte hier entlang: