Fastenzeit – mit Smoothies und Tee zur Selbsterkenntnis 

Für mich ist die Fastenzeit nicht mit Religion verbunden. Ich finde die Idee für mich gut, eine bestimmte Zeit lang auf etwas zu verzichten, das ich regelmäßig zu brauchen glaube und mich dabei selbst zu beobachten. Die letzten Jahre in denen ich gefastet habe, haben mich um einige Erkenntnisse über mich selbst reicher gemacht.

VerschiedenArt: Fastenzeit mit Smoothies und viel Selbsterkenntnis. Auf meinen täglichen Kaffee verzichte ich nicht

Nämlich, dass ich definitiv nach meinen 3 Tassen Kaffee am Tag süchtig bin! Vor 2 Jahren in den 6 Fastenwochen habe ich richtig unter dem Kaffeeentzug gelitten. Erst kam der körperliche Entzug und ich war in der Arbeit hundemüde. Nach ein paar Tagen ging die Müdigkeit weg und ich kam ohne Kaffee ganz gut über den Tag. Aber trotzdem habe ich jede nicht getrunkene Tasse vermisst. Die Gewohnheiten,  die täglichen Rituale, z. B. mit einer Tasse Kaffee den Arbeitstag zu beginnen, haben mich täglich an das Fehlen meine es Kaffees erinnert. Ich war einigermaßen erschrocken darüber wie stark die Zeichen auf Sucht hindeuteten. Trotzdem habe ich es durchgehalten. Jetzt kann ich besser verstehen wie schwierig es ist, z. B. mit dem Rauchen aufzuhören. Die Gewohnheiten sind wirklich das Schwierigste beim Verzicht. Meine Kaffeegewohnheiten gönne ich mir seitdem ganz bewusst. Ich genieße ihn und weiß dass ich so leicht nicht auf ihn verzichten kann.
Für die Fastenzeit habe ich mir dieses Jahr eine besonders gesunde Ernährung mit viel Gemüse, Salat und wenig ungesunden Kohlehydraten vorgenommen, und verzichte dabei außerdem auf Süßkram und Knabberzeug.
Zum Frühstück gibt es eine grünen Smoothie. Das mache ich mir auch sonst häufig als Frühstück,  aber die Zeit morgens ist öfter mal zu kurz, sodass ich doch zum Schokocroissant greife. In der Fastenzeit soll es nur an den Wochenenden (gesunde!) Ausnahmen geben – ich muss also morgens rechtzeitig aufstehen. 🙂

VerschiedenArt: Fastenzeit mit Smoothies und viel Selbsterkenntnis - Zutaten für meinen grünen Standardsmoothie

Mein Standardsmoothie besteht aus:

  • 1 Hand voll Salat oder Babyspinat
  • 1 kleine Hand voll Mandeln
  • 1 kleine Karotte
  • 1/2 Mango
  • 1 kleine Banane
  • 1 Orange
  • Evtl. etwas Wasser

VerschiedenArt: Fastenzeit mit Smoothies und viel Selbsterkenntnis - mein grüner Standardsmoothie

Das alles wird der Reihe nach püriert und in den Trinkbecher abgefüllt. Mein Smoothie ist für mich Frühstück to go. Spart dann wiederum Zeit.
Als Snacks nehme ich mir Äpfel und Mandarinen mit in die Arbeit. Dazu versuche ich viel Tee und Wasser zu trinken.
Mittags gibt es ein warmes Gericht mit viel Gemüse. Da ich Vegetarierin bin, ist das soweit normal. Gestern gab es zum Beispiel Offengemüse aus Pastinaken, Karotten und Zwiebeln.

VerschiedenArt: Fastenzeit mit Smoothies und viel Selbsterkenntnis - Ofengemüse zum Lunch

Damit ich mein Proviant für den Tag transportieren kann, habe ich mir aus Stoffresten in Blau und Silbergrau eine Tasche mit rechteckigem Boden genäht. Darin kann die Brotzeitdose flach stehen, ohne seitlich umzukippen und Soße zu verlieren. Auf der Tasche habe ich erstmalig die Zierstiche meiner Nähmaschine verwendet.

VerschiedenArt: Fastenzeit und eine Lunch Bag für das Proviant

VerschiedenArt: Fastenzeit und eine Lunch Bag für das Proviant

VerschiedenArt: Fastenzeit und eine Lunch Bag für das Proviant

Wenn ich dann abends müde und hungrig nach Hause komme, esse ich entweder eine selbst gekochte Gemüsesuppe oder rohe Gemüsesticks. Manchmal gibt es ein Stück Käse dazu. Zum Beispiel diese Rote Beete Suppe mit Parmesan und Petersilie. Lecker und so würzig!! Brot gibt es für mich momentan keines zur Suppe.

VerschiedenArt: Fastenzeit mit Gemüsesuppe - Rote Beete Suppe mit Parmesan

Am Nachmittag und Abend ist es für mich besonders schwer auf die sonst üblichen kleinen Naschereien zu verzichten. Und ich ertappe mich noch fast täglich dabei, wie ich mir um ein Haar doch etwas gönnen möchte für einen besonders anstrengenden Tag. Ich bin gespannt wie sich der Knabberappetit über die 6 Wochen Fastenzeit verändert.

Verzichtet ihr auch auf etwas in der Fastenzeit oder seid ihr strickt gegen den Verzicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.