Archiv der Kategorie: DIY

Vom Winter in den Frühling – Pullover wird per Upcycling zum Rock 

Dieser Rock ist ein super schnelles DIY Upcycling Projekt. Man braucht nur Bündchenware und einen Pullover,  den man nicht mehr trägt. 

Den blauen Strickpullover habe ich vielleicht 2 mal getragen. Er ist mit großen Maschen gestrickt und hat einen schönen Glanz. Allerdings sind die Maschen zwar blickdicht,  aber gerade so groß dass es „durchzieht“. Für mich selbst fast unbegreiflich, aber im Winter friere ich in diesem Pullover! Er ist vermutlich nur für eine ganz bestimmte Temperatur gedacht – nicht zu warm, nicht zu kalt und unbedingt windstill. 🙂

Für den Rock gab es zwei Möglichkeiten für sein weitere Schicksal: entweder Altkleidersack oder ein Upcycling Versuch? Na wo sind wir denn hier, wenn das ernsthaft die Frage wäre?! 

Die Kurzfassung: Ausschnitt und Ärmel werden unterhalb der Armausschnitte abgeschnitten und an die obere Kante wird ein Bund aus Bündchenware angenäht. Fertig! 

Als Weite des Bundes habe ich 2/3 der Weite der oberen Kante des Rocks genommen. Der Bund ist 7 cm breit im fertigen Zustand. Er wird doppelt genommen,  also braucht man 16 cm (incl. Nahtzugabe). 

Der neue dunkelblaue Strickrock zusammen mit dem (gekauften) blau-weißen Ringelshirt ergibt ein angenehm zu tragendes maritimes Outfit. Die luftdurchlässigen Maschen des Rocks sind nun total angenehm zu tragen. Definitiv ein Kandidat für die Lieblingsstücke. Wie er sich im Winter mit Strumpfhose macht, muss ich zu gegebener Zeit testen. 

Die auf den Bildern kaum sichtbare schwarze Lederclutch ist auch selbst genäht – natürlich.  Ich habe sie hier ausführlicher vorgestellt

Diese Upcycling Technik hat sich sehr bewährt. Es liegen hier noch zwei weitere Pullover,  die schon fast im Sack für die Kleidersammlung gelandet wären. Sie warten jetzt auf ihren Upcycling-Moment. Man darf echt nix wegwerfen wenn man eine Nähmaschine hat :)!

Und damit ab zum MeMadeMittwoch! Außerdem freue ich mich dass ich damit noch bei Ingrids Blogsommer im Mai teilnehmen kann. 

Lyrik im Set – DIY Tassen zum Vatertag 

Zum Muttertag gab es diese 3 Tassen.

Das Tassen-Set bei meinen Eltern wird vollständig mit den 3 Vatertagstassen, die ich Euch heute zeige:

An der Vorderseite sitzt jeweils ein Schnurrbart mit schwarzem Porzellanstift gezeichnet.

Die Vatertagstasse:

Auf der Rückseite habe ich die beiden anderen Tassen mit einem kurzen Zitat zum Thema Kaffee beschriftet.

Kaffee dehydriert den Körper nicht.

Ich wäre sonst schon Staub. 

– Franz Kafka 

Mit Kaffee und Humor 

Kommt man dem Stress zuvor. 

– Willi Meurer

Jetzt ist das Kaffeetassenset komplett und reiht sich beim CreaDienstag zu den vielen tollen kreativen Ideen ein!

Kaffee und Lyrik – DIY Tassen zum Muttertag

Meiner Mama habe ich zum Muttertag ein Set mit ganz persönlichen Kaffeetassen gestaltet und ein passendes Platzset dazu genäht.

Jede Tasse hat vorne einen roten Kussmund und auf der Rückseite einen netten Text.
Die wichtigste Tasse ist natürlich diese hier:

Diese Tasse wird flankiert von zwei weiteren Tassen, für die ich jeweils ein Zitat ausgewählt habe von und für Frauen zum Thema Kaffee.

Hinter jeder erfolgreichen Frau

steht eine beeindruckende Menge Kaffee!

– Stephanie Prio

Wovon wird der Kaffee süß?

Vom Zucker oder vom Umrühren?

Die Porzellanstifte gibt es in dünn (für die Konturen) und dick (für die Flächen). Auf der gebogenen Oberfläche der Tassen ist es gar nicht so leicht, gerade und zentriert zu schreiben :). Ich habe die Motive und Texte mit Augenmaß und einem Test auf einem Blatt Papier direkt auf die Tassen gezeichnet. Was nix geworden ist, lässt sich mit Nagellackentferner oder Aceton noch leicht weg wischen – so lange es noch nicht getrocknet ist.

Zum Fixieren kommen die Tassen einige Zeit in den Backofen. Wie lange genau und bei wieviel Grad, ist auf den Porzellanstiften beschrieben. Die Angaben unterscheiden sich je nach Hersteller. Ich habe mich einfach an den Maximalangaben orientiert.

Die Tassen und die Stoffe für das Platzset sind allesamt vom Möbelschweden. Der „Schnitt“ ist eine spontane Eigenkreation.

Das gesamte Tassensortiment, das ich gestaltet habe, besteht aus 6 Tassen – die anderen 3 werde ich Euch nächste Woche zeigen, rechtzeitig vor dem Vatertag ;).

Und damit noch schnell zum CreaDienstag und zu HandmadeOnTuesday!

DIY Blumenvasen – Kork und Reagenzgläser

Am Wochenende hat es mich beim Aufräumen plötzlich gepackt als ich einen der Korkuntersetzer in den Händen hielt, der auf einer Seite einige unschöne Flecken hatte. Daraufhin musste die Vanilleschote aus ihrem Reagenzglas in eine Frischhaltetüte umziehen und schon hatte ich meine beiden Hauptdarsteller für mein Bastelprojekt!


Noch schnell Acrylfarbe aus dem Keller geholt,  Dekodraht, eine Aufhängöse für Bilderrahmen und das nötige Werkzeug.


Mit zwei Anstrichen glänzt der Korkuntersetzer nun fleckenfrei in grün.


Um die Öse zum Aufhängen an dem dünnen Kork zu befestigen habe ich einfach Nadel und Faden genommen. Der grüne Faden fällt kaum auf.


Mit ca 25 cm vom Dekodraht wird nun das Reagenzglas auf dem Kork befestigt.


Zwei enge Umwicklungen mit dem Draht und dann dicht am Glas die beiden Drahtenden mit einer Zange verdrillen. Zur Not kann man den Draht noch mit einem Tropfen Kleber am Glas befestigen damit er nicht verrutscht. Bei mir war das nicht nötig.


Auf der dem Aufhänger gegenüber liegenden Kante mit einer Nadel zwei Löcher durch den Kork stechen. Die beiden Drahtenden von vorn durch die Löcher stecken. Auf der Rückseite des Korks die beiden Drahtenden miteinander verdrillen. Die überstehenden Drahtstücke mit der Zange abzwicken.

Blümchen rein, aufhängen und fertig!

In den Vasen ist ein Schluck Wasser drin für die Tulpen – auch dieses Gewicht hält die Drahtbefestigung ohne Klebstoff aus. Der Kater hat die Qualitätsprüfung übernommen und vom Sideboard aus die Vasen kräftig in Schwinung gebracht. Ergebnis: hält! 😀


Die Korkvasen ergänzen jetzt das frische Frühlingsgrün unseres Esszimmers.