Schlagwort-Archive: Fototransfer

DIY Fototransfer auf Holz – Holzbox als Bilderrahmen zum Valentinstag

Hier im Blog habe ich schon gezeigt, dass sich Fotos als Laserausdruck ganz einfach auf Stoff und Porzellan übertragen lassen. Wer noch eine Geschenkidee zum Valentinstag sucht, dem kann ich dieses kleine Projekt  empfehlen. Ein Feierabend reicht – in wenigen Stunden ist ein wunderschönes individuelles Geschenk geschaffen.

Auf dem Photo Potch steht auch, dass die Übertragung von Laserausdrucken auf Holz funktioniert. Das habe ich ausprobiert – auf dem Deckel einer schönen Holzbox.

Und das geht ganz einfach:
Das Foto muss mit einem Laserdrucker ausgedruckt sein, und zwar spiegelverkehrt!  Dann geht’s los.

1. Holzoberfläche und Fotografie gleichmäßig mit Potch bepinseln. Dabei nicht übermäßig viel Potch verwenden.

2. Das Foto auf die Holzoberfläche auflegen und glatt streichen. Das Papier mit dem Foto muss ganz glatt aufliegen. Dafür muss überschüssige Potchmasse herausgestrichen werden.

3. Trocknen lassen.

4. Die Finger in Wasser tauchen, das Papier damit leicht anfeuchten und vorsichtig mit kreisenden Bewegungen das Papier abribbeln. Dafür sind mehrere Durchgänge nötig. Immer wieder trocknen lassen, dann wieder anfeuchten und abribbeln. Achtung! Die hellen Stellen des Fotos sind besonders kritisch. Wenn man zu grob vorgeht, ribbelt man das Bild gleich mit ab.

Das Bild wird immer besser sichtbar. Der weiße Schleier des Papiers wird Schritt für Schritt weniger.

Und wenn nach 4-5 Durchgängen kein weißer Schleier mehr sichtbar ist, wird nach der letzten Trocknungsphase eine Schicht Potch zur Versiegelung aufgetragen.

Das Ergebnis ist sehr dekorativ und sehr individuell. In der Holzbox bewahren mein Liebster und ich kleine Erinnerungsschätze auf.

Das Foto, das ich verwendet habe,  hat eine liebe Freundin von uns beim Sonntagsausflug zur Walhalla in Regensburg gemacht.

Ich habe versucht möglichst schön und gleichmäßig freihand einen Schriftzug aufzubringen :).

Eine schöne Geschenkidee zum Geburtstag oder zum bald anstehenden Valentinstag <3.

Ich wünsche Euch einen schönen CreaDienstag!

Erstklassiger Schulanfang – 2x selbstgenähter Hefteinband

Zum Schulanfang genäht: 2 Hefteinbände für die Hausaufgabenhefte für zwei süße Erstklässler :). In 2 Wochen ist es soweit, dann beginnt die Schule!

Damit wird die Schule und vorallem die Sache mit den Hausaufgaben ein wenig bunter!

Die Schrift vorne habe ich wieder per Fototransfer mit Lavendelöl auf den Stoff übertragen. Wie schon beim Harfenbeutel und beim Geschenk für Oma zum 90ten gezeigt.

So ein Hefteinband ist wirklich schnell genäht und mit dem Fototransfer kann man ihn sehr leicht individuell gestalten, z. B. mit Namen oder Sprüchen versehen.

Die beiden Hefteinbände (mit Hausaufgabenheften) kommen gleich in die Schultüte und damit wünsche ich euch einen schönen CreaDienstag!

Außerdem verlinkt zu DienstagsDinge und  HandmadeOnTuesday!

Dort gibt es zur Zeit überall noch weitere tolle Näh- und Bastelideen zum Schulanfang!

Alle Arbeitsschritte mit hautnaher Unterstützung durch den Kater :), der immer mittendrin ist anstatt nur dabei.

Lila Blumengarten trifft Karo – Beutel für den Harfenunterricht

Meine Nichte wurde 10 Jahre alt und beginnt mit Harfenunterricht. Das waren Anlässe genug, um mir Gedanken über ein passendes Geschenk zu machen.

Unsere blühenden Sträucher im Garten sind ganz im heutigen lila Farbtrend. 🙂

Ein Beutel mit langen Tragegriffen in ihren Lieblingsfarben mit Harfenmotiv ist es geworden! Vielleicht für das Notenheft? In die kleine Außentasche passen Kleinigkeiten,  wie ein Schlüssel, Taschentücher oder Geld für ein Eis nach dem Unterricht :).

Der Beutel ist nur die Verpackung für das eigentliche Geschenk. Damit habe ich auf Papierverpackung verzichtet :). Das eigentliche Geschenk zeige ich Euch ein andermal. Dazu sind nämlich noch vernünftige Fotos nötig :).

Das Harfenmotiv auf der Außentasche habe ich mit der hier schonmal gezeigten Technik auf den Stoff übertragen. Ich habe wieder die Lavendelölvariante verwendet. Das hat bei dem einfarbig schwarzen Motiv sehr gut geklappt mit wenig Zeit- und Kraftaufwand.

Verlinkt zu

Auf dem Geburtstag gab es leckere Krümelmonster-Muffins 🙂

Die habe nicht ich gebacken. In mühevoller Kleinarbeit hat diese knuffigen Muffins meine Schwägerin gebacken. Sie sehen nicht nur toll aus sondern sind auch sehr lecker!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Geschenk für Oma – Geburtstagsgrüße auf Stoff 

Die Schwiegeroma hatte ihren 90. Geburtstag!  Was schenkt man einer noch rüstigen Dame, die sich vorallem an ihren Kindern und Enkeln freut?! Der die Gesundheit, Erfolg und Glück ihrer Familie das Wichtigste ist?

Nach langem Überlegen, war die Idee für Ihr Geschenk: ein Deko Kissen im Landhausstil und darauf liebevolle Geburtstagsgrüße mit Bildern von uns. Und natürlich einen riesigen Blumenstrauß (im Bild oben).

Das Kissen zu nähen ist natürlich kein Problem. Aber die Fotos wollte ich auch selbst auf den Stoff übertragen. Um Bilder und schöne Schrift auf Stoff zu übertragen habe ich schon Mehreres ausprobiert. Schrift ausdrucken, ausschneiden und als Schablone verwenden funktioniert nur bei grober und großer Schrift. Und das war noch keine Lösung für die Fotos.
Für Tintenstrahldrucker gibt es Transferfolien. Die Fotos werden gespiegelt auf der speziellen Transferfolie ausgedruckt und dann auf den Stoff gebügelt. Keine Ahnung wo ich einen Tintenstrahldrucker auftreiben könnte :).

Zum Glück gibt es noch 2 weitere Möglichkeiten, mein Vorhaben umzusetzen. Beides Funktioniert mit Laserausdrucken auf ganz normalem Papier!

Zum einen kann man jeglichen Laserausdruck mit einem speziellen Transfermedium aus dem Bastelbedarf auf Stoff und weitere Materialien übertragen, Kosten: 7€.  Zum anderen funktioniert die Übertragung auf Stoff auch mit Lavendelöl, Kosten: 6€.

Beides habe ich bei diesem Projekt zum ersten Mal ausprobiert!

Beide Verfahren lösen den Toner vom Papier und lassen ihn dann auf Stoff übertragen. Fixiert wird jeweils nach dem Trocknen durch Bügeln. Für Waschbarkeit bei 30 Grad.

Die Ergebnisse sind beide sehr zufriedenstellend. Beim Lavendelöl bekommt man einen tollen shabby chic Stil. Beim Transfermedium wird das Bild 1 zu 1 übertragen. Mit dem Transfermedium kann man Ausdrucke auch auf andere Materialien übertragen,  wie Holz, Porzellan und Keramik!

Das Transfermedium wird gemäß Anleitung auf den Stoff und auf das auf Papier ausgedruckte Bild aufgetragen. Das Papier mit dem Bild nach unten auf den Stoff legen und mit den Fingern vorsichtig glatt streichen. Dabei ist wichtig,  dass das Bild glatt auf dem Stoff aufliegt. Überschüssiges Transfermedium wird dabei herausgestrichen. Es dürfen keine Luftbläschen oder Tropfen von Transfermedium unter dem Papier sein. Die Anleitung sagt 1,5 Stunden trocknen. Teilweise hat das bei meinen Bildern länger gedauert. Vermutlich hängt es von der Dicke des Stoffs und der Größe des Bildes ab. Stoff und Papier müssen wirklich trocken ohne Restfeuchtigkeit sein! Sonst löst sich das Bild vom Stoff wieder ab!

Jetzt wird das Papier mit Wasser feucht gemacht und mit vorsichtigen kreisenden Bewegungen abgeribbelt. Auf dem Stoff bleibt der Toner zurück unter hinterlässt das Bild. Das dauert. Nach dem Trocknen zeigt ein weißer Schleier wo noch dünne Schichten des Papiers geblieben sind. Einfach wieder feucht machen und ganz vorsichtig weiter abribbeln. Zum Schluss trocknen lassen und bügeln und mit den Transfermedium überlackieren. Diese Anleitung erklärt die einzelnen Schritte sehr gut.

Für die Lavendelölvariante wird das ausgedruckte Bild ebenfalls mit der Druckseite nach unten auf den Stoff gelegt. Mit Malerkrepp muss es am Stoff angeklebt werden um ein Verrutschen zu vermeiden.

Jetzt ein paar Tropfen Lavendelöl auf das Papier geben und mit der runden Seite eines Kaffee- oder Esslöffels mit etwas Druck gleichmäßig verreiben. Das Lavendelöl löst den Toner auf, ohne das Papier aufzulösen. Durch den Druck wird der weich gewordene Toner auf den Stoff übertragen. Nach dieser tollen Videoanleitung habe ich gearbeitet. Es wird immer wieder Öl nachgetropft und mit dem Löffel verrieben. Vorsichtig kann man zwischendurch nachsehen wie das Ergebnis wird. Ich bin begeistert, wie klar und schön das Ergebnis aussieht! Selbst dünne Schrift ist deutlich lesbar.

Oma ist begeistert von dem Kissen!

 

Es gab sogar noch ein Milchkännchen mit Familienfoto, das ich problemlos mit Transfermedium auf das Keramik übertragen habe. Das ging sogar leichter als auf dem Stoff. Zusammen mit tollem Shampoo, Gesichtsöl, Pralinen, selbstgenähtem Lavendelherzchen und dem Kissen haben wir der Schwiegeroma einen tollen Geschenkkorb zusammengestellt. Sie hat sich sehr darüber gefreut! Verschenken macht mir auch selbst immer große Freude!

Beide Techniken werde ich wieder anwenden. Das Transfermedium ist toll, weil man auch auf Keramik und Holz tolle Fotos und kunstvoll gestaltete Ausdrucke übertragen kann! Das Abribbeln erfordert ein wenig Geduld und Fingerspitzengefühl,  was mit der Zeit schwierig wird, weil einem vom Abribbeln die Fingerkuppen wund werden :).
Die Lavendelölvariante ergibt den shabby chic, der auf Stoff sehr schön zur Geltung kommt. Für große Abbildungen braucht man Geduld und Kondition in den Armen :).

Einen schönen Creadienstag wünsche ich euch allen!
Außerdem bei HandmadeOnTuesday und zur Kissenparty 2016 verlinkt.