Leinen und Spitze – heute trage ich Tischdecke 

Dass ich gerne auf Flohmärkten stöbere habt ihr bestimmt schon bemerkt. Beim letzten Flohmarktbesuch habe ich eine Leinentischdecke entdeckt und hatte sofort einen sommerlichen Rock daraus vor Augen ;D! Kurz testweise um die Hüften gelegt um zu sehen ob die Länge reicht und gekauft. 

Auch als Tischdecke eigentlich ganz hübsch… 🙂

Aber als Rock noch viiiiel besser!! Auf den Fotos  hat er einige Sitzfalten. Es war heiß an dem Tag und wir waren zuvor zum Essen eingeladen. Wenn ich schon mal mit meinem verletzten Fuß schick gemacht bin und aus dem Haus komme, mussten wir die Gelegenheit zum Fotos knipsen nutzen.

Die gelbe Handtasche ist übrigens auch selbst genäht. Ganz neu! Den Schnitt und den Entstehungsprozess habe ich mit sehr sehr vielen Fotos dokumentiert, sodass es die Tasche bald als Freebook geben wird…

Diesmal ist es wieder ein drapierter Rock – also ohne Schnitt genäht. Tischdecke um die Hüften gelegt, festgesteckt, Seitennähte und Abnäher markiert und los ging es. Und das war’s wirklich fast schon – an einem Samstag Nachmittag war der Rock fertig genäht. 
Die Spitzenkante habe ich belassen wie sie war. Sie ist direkt zum Saum geworden und ziert den Schlitz vorn.  Der Wickeleffekt hat mir beim Drapieren direkt gefallen.

Der Bund ist ein leicht gerundeter Formbund. Den Schnitt für den Bund habe ich vom fertigen Rock praktisch abgepaust, sodass er exakt an die obere Rockkante passt. 

Seitlich wird die Tischdecke…. äh…. der Rock mit einem Nahtreißverschluss geschlossen. Von der Bundkante nach unten habe ich den Schlitz vorn bis ca. zur Hälfte zugenäht, da der Schlitz sonst im Sitzen zu sehr aufspringt – auch der Wind hätte sonst unter Umständen zu leichtes Spiel. 

Was meint Ihr? 😉 Fällt es sehr auf, dass ich heute Tischdecke trage?

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Bitte hier entlang: